„Es braucht mehr Role-Models für Migranten. Auch in der Politik“

Alma Zadic sitzt für die Partei JETZT seit November 2017 im Nationalrat. Sie ist Anwältin, hat einen Doktortitel, hat in New York und Wien studiert und dann ist sie auch noch eines, auf das sie gern immer wieder angesprochen wird: Migrantin. 

Ihre Herkunft wird auch im Parlament gern thematisiert. Im Sommer letzten Jahres hält sie im Parlament eine Rede zum BVT, als der ÖVP Mandatar Johann Rädler sie unterbricht und sie daraufhin weist, dass sie nicht in Bosnien sei. Alma Zadic reicht es. Sie will solche Kommentare nicht länger hinnehmen.

von Karina Krenn, gesprochen von Paula Kolb

Akkordeon Inhalt

Im derzeitigen Parlament (Stand Feb. 19) sitzen sechs Nationalratsabgeordnete mit Migrationshintergrund. Drei davon sind der SPÖ zugehörig, zwei der Partei Jetzt (ehemals: Liste Pilz) und einer ist parteilos (ehemals Liste Kurz). Bei insgesamt 183 Nationalratsabgeordneten entspricht das einem Prozentsatz von 3,3%.

Vergleicht man diese Prozentzahl mit der Gesamtbevölkerung, dann sind Migrant*innen im Parlament unterbesetzt. Die Gesamtbevölkerung weist einen Migrationsanteil von 22,1% auf. Da viele Migrant*innen aber keine österreichischen Staatsbürger sind, dürfen sie oft nicht wählen bzw. zur Wahl antreten. Über 1 Million Menschen, die in Österreich leben, sind von der Wahl ausgeschlossen. Deutsche, Serben und Türken führen die Liste der Nicht-Wahlberechtigten an.

Musik in den Podcasts: Ketsa – Inspired (FMA)

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code